Hamburg Hafengeburtstag

Hamburg Hafengeburtstag 1080 607 vagabunt.me

Ein Trip zum Hafengeburtstag nach Hamburg…

Menschenmassen ohne Ende? – Die Wettervorhersage war perfekt! Und die Taufe der neuen Aida weckte schon ein bisschen das Interesse. Also los!

Generell bin ich echt nicht ein Fan von Touriaufläufen die zu solchen Anlässen statt finden. Der Trip entstand auch relativ spontan, als ein Kumpel dem ich mal wieder von Hamburg vorschwärmte, dann doch einmal meinte: ok, das wäre ein Anlass um da hinzufahren. Tja, und so kam es das wir noch relativ günstige Zugtickets ergattern konnten, ein preiswertes Zimmer etwas außerhalb der Innenstadt bei AirBnB fanden und zu dritt nach Hamburg fuhren. Die Wettervorhersage die Tage zuvor war perfekt! Bis zu 25° und Sonnenschein pur! Yiiiiihaaaa. Endlich kann ich Hamburg mal bei Sonnenschein und nicht nur bei triestem Wetter erleben.

In der Nacht zum Donnerstag angekommen mussten wir die Zeit bis zum Morgen um 9.oo Uhr irgendwie nutzen und parkten unsere Gepäckstücke in einem Schließfach am Bahnhof bevor wir uns auf zu den Landungsbrücken machten. Dort angekommen, an einem der schönsten Plätze in Hamburg, schlenderten wir etwas durch die Gegend bevor wir noch in dieser Nacht einen Abstecher auf die Reeperbahn und zum Elbstrand machten.

the place to be #1

Recht fertig sind wir dann bei unserer Unterkunft angekommen, die zwar sieben Haltestellen außerhalb der Innenstadt lag, aber doch recht schnell zu erreichen war. Nach einer kurze Schlafpause fuhren wir wieder Richtung Landungsbrücken und blieben für einige Zeit und ein paar Bierchen am Strand Pauli hängen und schauten gespannt der Einlaufparade zu. Die Parade bildet nach dem Gottesdienst den offiziellen Auftakt des Hafengeburtstages. Unzählige Schiffe.  Von den kleinsten Motorbooten, über Schiffe die im Hamburger Hafen immer vor Anker liegen, Schiffe die extra aus entfernten Häfen angereißt waren, darunter richtig alte Segel- und Dampfschiffe – alles war vertreten! Danach schlenderten wir an der Elbe Richtung Dockland entlang. Zur Dämmerung dann fuhren wir mit der Fähre weiter Richtung Elbstrand und der Strandperle. Auch dort genossen wir bei einigen Bierchen den herrlichen Ausblick auf den Strand, die Elbe und die Hafenkräne.

Das ich in gewisser Art und Weise den Touriführer für die beiden spielen sollte war mir bereits vorher klar, und das tat ich auch gerne! Auf diese Art und Weise bin ich selbst endlich mal dazu gekommen Hamburg bei Licht und Sonnenschein kennen zu lernen. Zudem konnte ich endlich einmal einige Fotos bei schönem Wetter schießen. Also liefen wir während unseres Aufenthalts einige typische Touripunkte in Hamburg ab. Dazu gehörten natürlich die Speicherstadt, die Hafen City, Jungfernstieg, Außen- und Innenalster und der Elbtunnel. Selbstverständlich verbrachten wir auch einige Zeit auf der Reeperbahn. Unter anderem in der Ritze – und konnten dabei sogar einen Blick auf den Boxring im Keller erhaschen.

Da die beiden dann doch öfters mal länger schlafen wollten gab es einige Zeiten an denen ich mein eigenes Programm durchzog. Hier habe ich vielleicht doch eine andere Einstellung als viele Andere. Wenn ich in einer fremden Stadt bin wil ich diese Stadt erleben! Schlafen kann ich auch zu Hause! In solchen Momenten fehlen mir gewisse Personen schon sehr…

Am Freitag dann, bin ich schon gegen 3 Uhr aufgestanden und habe mich zum Aussichtspunkt der Landungsbrücken aufgemacht. Ich wollte unbedingt mal ein Versuch für ein Timelaps Video starten. Nach einem kurzen Test positionierte ich meine Kamera und startete die Aufnahme. Die Ernüchterung folgte nach ca. einer Stunde. Anscheinend habe ich mich im Menü nochmals verklickt und die Aufnahme war am Ende kein Zeitraffervideo – sondern über 2000 einzelne Bilder – na toll! Ich hatte ja noch einige Tage und ein weiterer Versuch musste her. Ich ließ mich dadurch aber nicht unterkriegen und ging hinab zu den Landungsbrücken.

Diese Zeit wenn eine Stadt wie Hamburg am erwachen ist… die ersten Menschen an den Landungsbrücken entlang schlendern, die ersten Arbeiter sich mit Kaffee versorgen und sich auf dem Weg zur Arbeit machen, die ersten Fähren den Betrieb aufnehmen, die ersten Sonnenstrahlen das Geschehen wunderbar beleuchten – einfach unbeschreiblich schön! Meiner Meinung nach die beste Zeit um etwas Zeit an den Landungsbrücken zu verbringen.

An diesem Tag hatte ich besonderes Glück. Ein lautes Hupen kündigte es bereits an. Die Aida Aura fuhr gerade in den Hafen ein, die Landungsbrücken entlang und drehte auf Höhe Elbphilharmonie und machte am Cruise Center fest. Kurz darauf fuhr auch die neue Aida Prima in den Hafen ein, welche aber von Schleppern ein bisschen Abseits Richtung Containerhafen geschleppt wurde. Bevor die Aida Prima zu Jungfernfahrt aus Hamburg starten sollte, stand ihr ja noch die Taufe am Samstag bevor.

Danach fuhr ich noch eine komplette Runde mit der Fähre. Die Sonnenstrahlen bieteten ein für mich nie da gewesenes Bild und so musste ich dann doch einige Fotos mehr schießen – direkt vorbei an den beiden Kreuzfahrtschiffen. Wieder zurück an den Landungsbrücken standen unzählige Menschen und warteten auf etwas… Tja, sorry Leute, aber die beiden Schiffe sind wohl gut eine Stunde früher als angekündigt in den Hafen eingelaufen. *chrchrchrchr*

the place to be #2

Ein Highlight des diesjährigen Hafengeburtstages war die Taufe der neuen AIDA prima. Dieses Ereignis wollten wir uns am Samstag dann doch nicht entgehen lassen und versuchten uns schon relativ früh gute Plätze auf dem Aussichtspunkt der Landungsbrücken zu sichern. Dies klappte nicht ganz sooo gut wie erwartet, aber wir konnten doch recht gut alles sehen. Schon der Einlauf des Schiffes war spektakulär aufgezogen. Überall Lichteffekte und Laser. Die AIDA besitzt eine LED Anzeige die sich über die gesamte Breite des Schiffes erstreckt. Und auf dieser LED Wand wurde Hamburg erstmal ordentlich begrüßt: “Moin Hamburg”! Dann folgte um viertel nach Zehn die Taufe, und danach gab es ein spektakuläres Feuerwerk. Begleitet wurde dies durch wildes Hupen aller Schiffe, und großer Unterstützung des Schwesterschiffes von AIDA. Auch hier wieder – so etwas muss man mal gesehen haben! Aber einmal reicht. Die Menschenmassen sind mir dann doch zu groß. Trotzdem: Absolut sehenswert!

Den Sonntag verbrachten wir mit einem Aufstieg von 453 Treppenstufen auf eines der Hamburger Wahrzeichen: dem Hamburger Michel. Bisher hatte es sich bei mir nie ergeben die herrliche Aussicht aus 84m Höhe (Turmhöhe 132m) über Hamburg zu genießen. An diesem Tag war es allgemein etwas windiger, aber dort oben war es an zwei Ecken fast unmöglich mit ruhiger Hand Fotos zu schießen. So dermaßen schoss einem der Wind um die Ohren. Aber dieser Ausblick ist die Mühe (für bequeme Menschen oder welche die schlecht zu Fuß unterwegs sind gibt es auch einen Aufzug!) auf jeden Fall wert!

Nachmittags dann hatten sich die beiden bereits ein Ticket für das Miniaturwunderland gesichert. Da ich darin bereits Stunden verbrachte hatte wollte ich meine Zeit anderweitig nutzen und verbrachte erneut einige Zeit auf Strand Pauli bevor es mich weiter Richtung Elbstrand zog. Hier lag ich total gechillt im Sand und genoß das Treiben. Bei diesem Wetter war der Strand sehr gut besucht! Dabei konnte ich ziemlich bequem die Auslaufparade begutachten! Sämtliche Schiffe fuhren nochmals an mir vorbei. Herrlich! Bei der Auslaufparade waren dieses Mal auch zwei Kreuzfahrtschiffe dabei. Coole Sache!

the place to be #3

Zum Abschluss des Tages haben wir uns mit einer Bekannten getroffen und verbrachten die Zeit in einem gemütlichen Restaurant an der Außenalster.  Für die Beiden war der Tag danach vorbei und Sie fuhren zurück zur Unterkunft.

Ich hingegen musste mein Maleur des ersten Versuchs einer Timelapse ausgleichen und einen weiteren Versuch eines Timelapse Videos starten. Also vertrieb ich mir die Zeit bis ca. 4.30 Uhr morgens und startete dann meine Kameraufzeichnung. Inzwischen war es doch recht kühl geworden, aber mit ein bisschen Kaffee hier und da war alles zu meistern. Während meiner Aufnahme hatte ich ein supernettes Gespräch mit einer Frau aus Österreich und so vergingen die 90 min. doch recht schnell. Und für die Tatsache das dies mein erster Versuch eines Timelapse Videos war kann sich das Ergebnis meiner Meinung nach schon sehen lassen 😉

Während ich nun hier sitze und diese Zeilen schreibe, merke ich immer mehr wie sehr mir der entgangene Schlaf doch fehlt. Aber das werde ich am Wochenende nachholen! 😉

Der Trip war es jede Sekunde wert! Hamburg alleine ist immer ein Besuch wert! Und dann auch noch bei diesem herrlichem Wetter! Zum ersten Mal Sonne pur als ich in Hamburg war. Die Menschenmassen am Hafengeburtstag waren jetzt nicht mein Fall – und ich brauche sowas auch nicht wieder! Definitiv nicht. Man muss sich das mal vorstellen: Laut Veranstalter besuchten an diesen 4 Tagen ca. 1,6 Millionen Menschen die Stadt Hamburg! Krass! Aber die Schiffstaufe mit Feuerwerk und die Schiffsparaden waren sehr sehenswert. Auch Strand Pauli und der Elbstrand sind bei strahlendem Sonnenschein um einiges besser zu genießen!

Ich freue mich schon jetzt auf meinen nächsten Besuch in Hamburg! Der nächste Trip ist ja schon geplant: September!

Hinterlasse eine Antwort

Name (required)

Email (required)

Betreff (required)

Nachricht (required)

Website

Datenschutzeinstellungen

Wenn Sie diese Website besuchen, werden möglicherweise Informationen über bestimmte Dienste in Ihrem Browser gespeichert, normalerweise in Form von Cookies. Hier können die Datenschutzeinstellungen angepasst werden.

zur Datenschutzerklärung von vagabunt.me

 

...aktivieren/deaktivieren von google fonts

...aktivieren/deaktivieren von eingebetten Videos

...cookies? Beim alleinigen betrachten der Seite werden keine cookies gesetzt. Eingebettete Inhalte von Drittanbietern können cookies setzen. Mit klick auf mehr Infos kommt man zur Datenschutzerklärung und weiteren Einstellungen.